08.08.2018

UV-Schutz und neue PSA-Verordnung (EU) 2016/425 News!

 
 
UV Protection and PPE


Neue PSA Verordnung and UV-Schutz

Seit in Kraft treten der neuen europäischen Verordnung für Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) (EU) 2016/425 mit 21. April 2018, muss UV-Schutzkleidung die Anforderungen der PSA-Verordnung für Kategorie I erfüllen.

Davon betroffen ist sowohl Schutzkleidung für den professionellen Gebrauch (etwa Bauarbeiter, Dachdecker, Müllmänner, Gärtner und Landwirte), als auch den privaten Bereich (Bademoden und Outdoor-bekleidung).

Kleidung mit UV-Schutzfunktion, die bisher mit einen UV-Schutz z.B. auf Basis von:

  • EN 13758 1:2001+A1:2006; EN 13758-2:2003+A1:2006
  • AS/NZS 4399:2017
  • und/oder UV Standard 801

ausgezeichnet wurde, muss daher seit 21. April 2018 auch nach der PSA-Verordnung (EU) 2016/425 zertifiziert werden.


Anforderung PSA-VO Kategorie I vor Inverkehrbringen

PSA der Kategorie I ist Kleidung, welche eine Person vor geringfügigen Risiken für Gesundheit oder Sicherheit schützt. Vor dem Inverkehrbringen dieser Kategorie von persönlichen Schutzausrüstungen sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Technische Dokumentation
  • Grundlegende Gesundheitsschutz- und Sicherheitsanforderungen
  • Risikobeurteilung
  • Konformitätserklärung / Übereinstimmungserklärung
  • CE-Kennzeichnung
  • Interne Fertigungskontrolle



Australian/New Zealand Standard 4399:2017 NEU!

Die aktuelle Ausgabe der AS/NZS 4399:2017 bringt einige Neuerungen mit sich.

Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Die Einführung eines Mindestanteils mit dem das Kleidungsstück den Körper bedecken muss (z.B. Ärmel müssen mindestens drei Viertel des Oberarms bedecken, Hosenbeine müssen mindestens die Hälfte des Oberschenkels bedecken), damit es überhaupt mit einem UV-Schutz ausgezeichnet werden kann
    (Bikinis, bauchfreie Oberteile, Schimmshorts, etc. sind also ausgenommen)
  • Einführung von Mindestanforderungen für Artikel wie Hüte und Handschuhe
  • Ein überarbeitetes Klassifizierungsschema:


Klassifizierung gemäß AS/NZS 4399:2017

UPF*) Bereich

Stufe

Klassifizierung

min. 15

15

Minimum

min. 30

30

Gut

min. 50 / min. 55

50 / 50+

Ausgezeichnet


*) UV-Schutzfaktor (UPF = Ultraviolet Protection Factor)

To be certified, clothing must reach a minimum UPF factor of 15.



Uv 801 STandard

UV Standard 801, PSA Verordnung und Verbraucherschutz

Betrachtet man die Neuerungen der PSA Verordnung und UV Zertifizierung in Kombination mit dem UV STANDARD 801, dann ergibt sich hier der höchste Verbraucherschutz.

Wesentliche Vorteile / Änderungen:

  • Der UV STANDARD 801 legt die ungünstigsten Trage-/Nutzungsbedingungen zugrunde (Worst Case Szenario). Das heißt der UPF Faktor wird nicht nur im Neuzustand der Kleidung getestet, sondern es werden Faktoren wie etwa die Dehnung des Gewebes beim Tragen, Feuchtigkeit durch Schweiß oder Wasser sowie die Abnutzung beim Gebrauch und Belastungen bei der Pflege berücksichtigt.
  • Die Anwendungsbereiche von Materialien sind im Vergleich zum AS/NZS 4399:2017 präziser definiert
  • Die bestehenden Zertifizierungsunterlagen wurden angepasst (z.B. Erweiterung um Konformitätserklärung)

Dadurch ergibt sich der höchste Schutz für den Verbraucher.



Für weitere Informationen oder ein Angebot kontaktieren Sie bitte Judith Pointner oder Marion Pfeiler:

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

PROVEN SINCE 1846

Finden Sie uns auf:

LinkedIn
facebook
Twitter
Youtube
 
 
 

© 2016 ÖTI - Institut für Ökologie, Technik und Innovation GmbH. Alle Rechte vorbehalten